Hähne -Hessens        

Main-Kinzig-Kreis und darüber hinaus

Bekrönungen von Türmen und Kirchen

vorhergehendes Bild 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 folgendes Bild
Zoom
Zoom
Bad Orb 11c 63619.jpg

6,87 Ko, 13.04.2009
Unsere Pfarrei St. Martin Herzlich Willkommen! Im Herzen des Spessarts liegt die schöne Kurstadt Bad Orb. Neben vielen erholsamen Orten und kulturellen Veranstaltungen gibt die katholische Pfarrgemeinde St. Martin den Menschen hier ein geistliches Zuhause. Kirchen- und Stadtpatron ist der Heilige Martin, (er ist sogar im Stadtwappen zu sehen). Das Gebiet der Pfarrei umfasst die Gemeinde Bad Orb sowie die Gemeinde Lettgenbrunn. Wichtigstes Zentrum der Pfarrei ist die Stadtpfarrkirche St. Martin. Ihre Geschichte reicht bis in das 11. Jahrhundert zurück. Seit etwa 1350 besteht die Kirche in der jetzigen Grundform. In St. Martin werden die meisten Gottesdienste gefeiert. Zum Rückzug aus dem Alltag und als Ort fürs persönliche Gebet ist St. Martin ganztägig geöffnet. Die St. Michaelskirche wurde 1964 geweiht. In ihrer Schlichtheit trägt sie einen ganz eigenen Charakter und bildet einen Gegenpol zur alten St. Martinskirche. In Lettgenbrunn im Jossgrund steht die Filialkirche St. Jakobus. Interessant an ihr ist, dass sie mit der evangelischen Kirche zusammen einen Glockenturm hat. Das Pfarrheim Alfons-Lins-Haus bietet mit seinen zahlreichen Räumlichkeiten hervorragende Möglichkeiten für Treffen, Veranstaltungen und Feiern. Neben dem Alfons-Lins-Haus steht das Pfarrhaus mit dem Pfarrbüro. I
Zoom
Zoom
Bad Soden S. Kath #14.jpg

13,69 Ko, 13.04.2009
63628 Bad Soden Salmünster KATOLISCH WILLENROTH P. Aloisius Lauer Gedächniskirche St. Elisabeth An der Kirche Kirchstraße 14, Bad Soden Salmünster – Romsthal Vorw. 06056 Tel. nachfragen Katholisch St. Elisabeth 1933 - 1934 erbaut P. Alois Lauer - Gedächniskirche Erbaut 1933 - 1934

Zoom
Zoom
Bad Soden S. Salmünster a 17 63628.jpg

6,72 Ko, 13.04.2009
63628 Bad Soden Salmünster a Versöhnungskirche Da mir Ihr Kirchturmhahn am besten gefällt habe ich Ihn auf die Titelseite meines selbst erstellten Buches gesetzt. Unmittelbar über der Turmspitze befindet sich der Knopf oder Knauf. In seiner einfachsten Ausführung ist er kugelförmig. Im Barock liebte man es, ihn durch Ringe, Wülste und Ausbuchtungen zu verzieren. Manche Knöpfe sind abgeflacht, andere Zitronenförmig gestreckt. Als Material verwendet man Eisen oder Kupferblech, das durch Vergoldung oder einen Farbanstrich gegen Witterungseinflüsse geschützt wird. Seine Bedeutung erhält der Kirchturmsknopf durch die Aufnahme einer Bleikapsel mit Dokumenten.Die Kugel, der unterste Teil der Turmbekrönungen, ist ein uraltes religiöses Unendlichkeitssymbol. Bei dem Knopf Ihrer Kirche der sich nach oben und unten gleichmaßig verjüngt ist in der Mitte ein Wulstring. Darüber befindet um die sich verjüngende runde Spitzenstange ein Ring, ein wulstartiger Kreis aus dem vier runde kleinere Kugeln zu enspringen scheinen.Die Vier, die Zahl der Himmelsrichtungen. Der Kreis ist ein verbreitetes christliches Symbol. Als Linie ohne Anfang und Ende wurde er zum Zeichen der Ewigkeit. Kreisform hat der Adventskranz, der Brautkranz, der Totenkranz, der Ehering.Die römische Kirche kannte seine heidnisch-keltischen und auch germanischen Ursprung und bekämpfte es oder betrachtete es zum mindesten mit Mißtrauen.Der Kreis als Sinnbild der Bahn von Sonne und Gestirnen wurden nicht nur figürlich, sondern auch durch Bewegung dargestellt. Der als Abschluss auf der Kirchturmspitze befindliche Hahn hat eine hohe Aussagekraft in der Beziehung des Warners und Verkünders sein Federkleid endet wiederum als Kugel, der ewigen Unendlichkeit. Dieser Hahn dürfte von einem Schlosser erstellt worden sein. Ursprünglich wurden die Kirchturmbekrönungen von den Handwerkern, die sie herstellten, auch entworfen. Ob sie von einem Schmied oder von einem Schlosser stammen, ist an der Art der Verbindung der Teile zu erkennen. Die Schmiede schweißen das Eisen, die Schlosser bohren Löcher und benutzen Schrauben und Muttern. Als es noch keine amtlichen Wetterberichte gab, schauten die Bauern in den Dörfern auf den Kirchturm. Der Hahn konnte ihnen Hinweise geben. Wie von einem Lebewesen sprach man von ihm: „Er guckt ins Rejeloch.“ Die drehbaren Teile des Turmschmucks sind dem größten Verschleiß unterworfen. Öfter als andere Teile müssen sie repariert oder ersetzt werden. Der Hahn wurde aus der Antike als Symboltier übernommen. Bei den alten Römern war er das Sinnbild von Wachsamkeit. Er war Merkur, Apollo und Sol geweiht. Im Christentum hat er die gleiche Bedeutung behalten. Er erinnerte Petrus an das Versprechen, seinen Herrn nicht zu verraten. Nach dem Hahnenschrei war die Nacht in seinem Herzen vorbei. Das schlagen der Flügel vor dem Krähen wird als Aufforderung zur Buße gedeutet. An die Stelle des Krähens trat im übertragenen Sinn der Klang der Glocken. In der Volkskunde ist der Hahn als Fruchtbarkeitssymbol bekannt. Die Darstellung Ihrer Kirche des damaligen Künstlers zu dieser Kirchenbekrönung würde mich sehr Interesieren. Selbst ein sehr guter kreativer Schmied aus dem Odenwald www.schorsch-wolf.de ist begeistert von der Einmaligkeit dieser Kirchturmbekrönung. Heinz M.
Zoom
Zoom
Bad Soden S.Mernes 11b 63628.jpg

6,23 Ko, 13.04.2009
Bad Soden Salmünster MERNES St.Peter Brückenauerstr. 63628 Kath. Pfarramt St. Peter Mernes Burgjosserstr. 2 Tel.:919420+21 .06660 Nachricht nur über Internet möglich http://www.mernes.de/typo/index.php?id=77 Ein Ortsansässiger Nachbar der Kirche beobachtet mich und fragt mich dann Warum ist denn kein Huhn auf der Kirchturmspitze? Da müsste man doch jeden Tag hochklettern und die Eier auffangen. Im Innern der Pfarrkirche St. Peter befindet sich eine spätgotische Kreuzigungsgruppe von 1505, ein Meisterwerk aus der Riemenschneider Wekstatt.

vorhergehendes Bild 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 folgendes Bild